Grüne zu Anti-Atom-Aktionstag in drei baden-württembergischen Städten: Atomkraft: Schluss!

„Die große Mehrheit der Menschen in Deutschland will einen schnellen und
konsequenten Ausstieg aus der Hochrisikotechnologie Atomkraft. Das haben die
heutigen bundesweiten Anti-Atom-Demonstrationen einmal mehr eindrucksvoll deutlich
gemacht. Wir brauchen eine echte Energiewende – und zwar jetzt“, sagte der Grünen-
Landesvorsitzende Chris Kühn bei der Demonstration in Ulm.
„25 Jahre nach Tschernobyl hat uns Fukushima in dramatischer Art und Weise gezeigt:
das Restrisiko ist real. Die Gefahren der Atomkraft und die damit verbundenen Folgen
für Mensch und Umwelt sind erschreckende Wirklichkeit“, erklärte Kühn.
„Nicht zuletzt der Abschlussbericht der Reaktorsicherheitskommission zur Überprüfung
der 17 deutschen AKWs hat die technischen Risiken der Reaktoren gezeigt und das
Märchen der sicheren Atomkraftwerke einmal mehr entlarvt.“ Die schwarz-gelbe
Bundesregierung müsse jetzt Konsequenzen ziehen und ihren größten politischen
Fehler – die Laufzeitverlängerung – zurücknehmen.
„Die Atomkraftwerke Neckarwestheim I und Philippsburg I wollen wir dauerhaft stilllegen.
Zudem fordern wir den Bund auf, nicht nur die Laufzeitverlängerung zurückzunehmen,
sondern auch ein Gesetz für einen beschleunigten Atomausstieg zu verabschieden“,
sagte Kühn. Darüber hinaus müsse die ungeklärte Endlagerung des Atommülls durch
ein bundesweites ergebnisoffenes Suchverfahren gelöst werden.
„Der Stresstest hat nochmal deutlich gemacht, dass kein AKW vor dem Absturz eines
Großflugzeugs geschützt ist, geschweige denn gegen einen Terroranschlag.“ Die sieben
ältesten Atommeiler – darunter Neckarwestheim I und Philippsburg I – sowie das
störanfällige AKW Krümmel dürften nicht wieder ans Netz gehen. Alles andere wäre eine
„unverantwortliche Bedrohung“.
„Baden-Württemberg wird eine Vorreiterrolle beim Ausbau der Erneuerbaren Energien
einnehmen und das Nichtstun der Vorgänger-Regierung beenden“, sagte Kühn. „Vor
allem den Anteil des Windkraftstroms wollen wir bis 2020 von derzeit 0,7 auf 10 Prozent
steigern. Nur mit solch ehrgeizigen und glaubwürdigen Zielen lässt sich die
Energiewende einleiten, für die wir hier heute streiten“, erklärte Kühn.

Öffnungszeiten Kreisbüro:

Dienstag    10:00 - 12:00 Uhr
Mittwoch    10:00 - 12:00 Uhr
weitere Termine nach Absprache


Anschrift:

Marktplatz 29
71032 Böblingen
Tel:  07031-224677
Fax: 07031-221922
E-Mail schreiben